Schäfer fordern einheitliche Regel gegen «auffällige Wölfe» - Bau & Landmaschinen Service Tix

Willkommen auf den Seiten von Bau & Landmaschinen Service Tix

Schäfer fordern einheitliche Regel gegen «auffällige Wölfe»

Erschienen am 07.11.2017
Karow (dpa/mv) - Die Schäfer in Deutschland fordern angesichts aktueller Streitfälle eine einheitliche Bundesregelung zum Umgang mit «auffälligen Wölfen». Fälle in Sachsen, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern zeigten, dass Bundesländer unterschiedlich vorgehen und eine praktikable Umsetzung immer wieder scheitere, sagte der Vorsitzende der Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände (VDL) Jürgen Lückhoff am Dienstag in Karow (Kreis Ludwigslust-Parchim). In Vorpommern fordert ein Schäfer, der trotz Schutzzaun bei etlichen Attacken einen Großteil seiner Schafe verlor, den Abschuss des Raubtieres. Das verschob das Landesministerium aber.

In Sachsen wurde der Abschuss eines Wolfes bei Kamenz unter strengen Vorgaben genehmigt, allerdings nach Klagen von Verbänden zunächst wieder gekippt. In Thüringen sollen Mischlingswölfe, die eine Wölfin mit einem Hund zeugte, erlegt werden, was Protest hervorrief. «Es gibt auch eine Tierschutz-Pflicht gegenüber Schafen», sagte Lückhoff. Wer die «Entnahme» auffälliger Wölfe verhindert, arbeite gegen die Akzeptanz der Wölfe in der Bevölkerung. Um angesichts zunehmender Ausbreitung und Attacken auf Nutztiere zu echten Fortschritten zu kommen, müsse das Thema in den Koalitionsverhandlungen in Berlin besprochen werden.