Projekt Tomate - Baywa will Gewächshäuser zum Profitcenter machen Von Carsten Hoefer - Bau & Landmaschinen Service Tix

Willkommen auf den Seiten von Bau & Landmaschinen Service Tix

Projekt Tomate - Baywa will Gewächshäuser zum Profitcenter machen Von Carsten Hoefer

Erschienen am 06.02.2018
Das Gewächshaus wird zur Hightech-Installation - und lässt Pflanzen dort wachsen, wo nichts wächst: etwa wasserdurstige Tomaten in der Wüste. Der Agarhändler Baywa will daraus ein Geschäft machen.

München (dpa) - In Gewächshäusern sollen nicht nur Pflanzen sprießen, sondern auch die Gewinne wachsen: Deutschlands größter Agrarhandelskonzern Baywa will den Bau von Gewächshäusern zu einem Geschäftsfeld machen und sucht dafür Investoren. Die erste Anlage mit zehn Hektar geht in diesem Jahr in Abu Dhabi in Betrieb, dort sollen jährlich 5000 bis 6000 Tonnen Tomaten für den lokalen Markt produziert werden, sagte Vorstandschef Klaus Josef Lutz der Deutschen Presse-Agentur. Das Pilotprojekt wird gemeinsam mit der Agrarfirma Al Dahra Group und der Königsfamilie in Abu Dhabi betrieben.

«Wir haben beschlossen, mittelfristig bis zu 300 Millionen Euro in den Bau von Gewächshäusern zu investieren, die wir dann weiterverkaufen wollen», sagte Lutz. Dank des technologischen Fortschritts soll das nicht nur profitabel sein, sondern auch gut für die Umwelt: «Die Technologie reduziert den Wassereinsatz um bis zu 65 Prozent und den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und anderer Chemie um bis zu 70 Prozent.»

Gewächshäuser spielen wegen der wachsenden Weltbevölkerung und des steigenden Nahrungsmittelbedarfs auch in den Überlegungen von Ernährungswissenschaftlern eine Rolle. «Für die Nahrungsmittelsicherheit (im Mittleren Osten) sind Gewächshäuser definitiv eine Lösung», sagt Wissenschaftler Jouke Campen von der niederländischen Forschungseinrichtung Wageningen University and Research, einem der weltweit führenden Zentren der Pflanzen- und Ernährungswissenschaft.

Die Niederländer betreiben zwei Gewächshaus-Forschungsprojekte in der Region, eines in Abu Dhabi und ein weiteres in Saudi-Arabien. Der Schwerpunkt liegt auf der Reduzierung des Wasserverbrauchs, sagte Campen. «Wir haben bisher einige sehr schöne Ergebnisse.» Geeignete Kulturen für Gewächshäuser sind Tomaten, Gurken, Pfeffer, Auberginen, Beeren und Salat. Ein weiterer Vorteil: Diese Lebensmittel müssen so nicht mehr über weite Strecken transportiert und importiert werden.

Baywa will daran verdienen. «Wir bieten den Investoren die agrarische Produktion und die Vermarktung durch die Baywa an», sagte Lutz. «Das Feedback weltweit von Versicherungen, Pensionsfonds, Family Offices und strategischen Investoren ist sehr positiv, weil man sich mit dem Betrieb von Gewächshäusern hohe Renditen erwartet.»

Die Landwirtschaft ist bislang für kapitalstarke Anleger wie Versicherungen kein großes Thema. Ein Beispiel ist der weltgrößte Rückversicherer Munich Re. Sein Vermögensverwalter Meag hat weltweit
250 Milliarden Euro angelegt, davon aber weniger als ein Prozent in der Agrarbranche, wie ein Sprecher sagt. Doch in Zeiten der Niedrigzinsen nehmen auch Großanleger neue Geschäfte unter die Lupe - zumindest in kleinerem Maßstab kommen auch Agrarprojekte in Frage.

Für Baywa sollen Gewächshäuser ein Mittel werden, um die traditionell sehr starken Schwankungen im Agrarhandel auszugleichen: «Wir haben ähnliche Volatilitäten wie im Weizen-, Mais- und Sojahandel auch im Obsthandel», sagte Lutz. Der Konzern müsse Wege finden, diese Schwankungen auszugleichen.

In Frage für den Gewächshausbau kommen keineswegs nur heiße und trockene Regionen: «In Gewächshäusern kann man eigentlich überall produzieren, am Nordpol oder in der Wüste», sagte Christiane Bell, Leiterin des Obst- und Gemüsegeschäfts von Baywa. «Die Nachfrage nach Gewächshäusern global wächst rasant.»

Geplant ist die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens. «Wir wollen selbst der Hersteller und Einkäufer sein, um unsere eigenen Projekte umsetzen zu können, aber auch als Anbieter für interessierte Firmen auftreten zu können», sagte Bell. Laut Vorstandschef Lutz sind auch die USA ein Ziel.

Doch niederländische Unternehmen mit ihrer in Jahrzehnten gesammelten Expertise im Gewächshausanbau sind in diesem Bereich starke Wettbewerber. Zentrum der Gewächshaus-Spezialisten im Nachbarland ist die Region Westland. Deren Kapazitäten sind indes begrenzt. «Ganz Westland hat eine Kapazität von jährlich 400 Hektar (für den Bau neuer Gewächshäuser) im Jahr», sagt Bell. «Die sind im Grunde jetzt schon für die nächsten Jahre ausgebucht.»