Hotspot Spanien beschließt «Pionierprojekt» gegen Tierschmuggler - Bau & Landmaschinen Service Tix

Willkommen auf den Seiten von Bau & Landmaschinen Service Tix

Hotspot Spanien beschließt «Pionierprojekt» gegen Tierschmuggler

Erschienen am 04.02.2018
Madrid (dpa) - Im Schmuggel-Hotspot Spanien ist ein Aktionsplan gegen den illegalen Handel mit Wildtieren und Pflanzen beschlossen worden.
Es handele sich um eine in Europa einzigartige Initiative und um ein «Pionierprojekt», sagte Regierungssprecher Íñigo Méndez de Vigo nach der wöchentlichen Kabinettssitzung am Freitag in Madrid. Bis 2020 wolle man insgesamt 26 Maßnahmen ergreifen, mit denen man unter anderem dem Schmuggel vorbeugen und die internationale Zusammenarbeit verbessern wolle, hieß es. Mit diesem Projekt mache Spanien «einen großen Schritt», sagte der Sprecher des Naturschutzverbandes WWF in Madrid, Luis Suárez.

Nach Angaben Madrids gehört der illegale Handel mit Wildtieren und Pflanzen mit einem geschätzten weltweiten Jahresumsatz von bis zu 20 Milliarden Euro zu den lukrativsten kriminellen Aktivitäten.
Betroffen seien zahlreiche vom Aussterben bedrohte Arten, darunter Elefanten, Nashörner, Affen und Tiger. Nach Klagen von Experten wuchs der Tierschmuggel in den vergangenen Jahren «dramatisch».

Spanien ist dabei - wie nach Angaben der Nachrichtenagentur Europa Press auch im Aktionsplan eingeräumt wird - ein Hotspot in Europa.
Das Land gelte als Eingangstor zum europäischen Markt vor allem für Banden aus Lateinamerika und Afrika. Die Wilderei und der illegale Handel hätten eine «katastrophale Wirkung» auf die Biodiversität und bedrohten zahlreiche Tier- und Pflanzenarten.