Durchschnittliche Getreideernte in Sachsen - Problem Wetterextreme - Bau & Landmaschinen Service Tix

Willkommen auf den Seiten von Bau & Landmaschinen Service Tix

Durchschnittliche Getreideernte in Sachsen - Problem Wetterextreme

Erschienen am 02.10.2017
Die Getreideerträge in Sachsen liegen unter dem mehrjährigen Durchschnitt der Vergangenheit. «Mit der Qualität kann Sachsen zufrieden sein», sagte Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) laut Mitteilung am Samstag zur vorläufigen Erntebilanz beim Sächsischen Landeserntedankfest in Burgstädt (Mittelsachsen). Danach liegt der Ertrag aller Getreidearten mit Ausnahme von Mais im Schnitt bei 69,3 Dezitonnen je Hektar. Das sind 75 Dezitonnen oder 7,6 Prozent weniger als 2016. Landesweit wurde auf 360 000 Hektar Getreide angebaut.

Nur bei Wintergerste liegt der Ertrag mit 73,2 Dezitonnen pro Hektar leicht über dem Durchschnitt von 2011 bis 2016. Winterweizen, Roggen, Triticale, Hafer und Sommergerste erreichten weder Vorjahreswert noch Durchschnitt. Beim Winterraps ist die Ausbeute mit 33,2 Dezitonnen pro Hektar gar enttäuschend, das Mittel liegt hier bei 37,9 Dezitonnen je Hektar.

Schmidt macht dafür regionale Wetterextreme im Zuge des Klimawandels verantwortlich. «Trockenphasen im Frühjahr und Frühsommer sowie Starkniederschläge im Sommer wirken sich dabei besonders auf die Landwirtschaft aus.» Die Landwirtschaft müsse sich dem anpassen, mit umfassendem betrieblichen Risiko- und effizientem Wassermanagement, trockentoleranten Anbausorten, erosionsmindernden Bestellverfahren und ressourcenschonender Bewässerung.
Burgstädt (dpa/sn)