AfD will Schächten in Niedersachsen verbieten - Bau & Landmaschinen Service Tix

Willkommen auf den Seiten von Bau & Landmaschinen Service Tix

AfD will Schächten in Niedersachsen verbieten

Erschienen am 11.03.2018
Hannover (dpa/lni) - Die AfD will in Niedersachsen das Schächten von Tieren nicht mehr zulassen. «Wir sollten als Land Niedersachsen ein klares Zeichen setzen und diese grauenhafte Art, Tier zu Tode zu bringen, verbieten», sagte die AfD-Fraktionsvorsitzende Dana Guth am Donnerstag im Landtag.

Tierschützer kritisieren das sogenannte Schächten, weil die nicht betäubten Tiere mit einem Schnitt durch die Kehle getötet werden und ausbluten. Nach religiösen Vorgaben des Islam und des Judentums soll kein Blut verzehrt werden. Das Tierschutzgesetz erlaubt Ausnahmen, wenn Regelungen von Religionsgemeinschaften das Schächten vorsehen.

Der Vorstoß der AfD löste bei Vertretern aller anderen Parteien Empörung aus. «Vorgeschützt wird der Tierschutz, verfolgt werden von Ihnen ganz andere Ziele», sagte der FDP-Abgeordnete Hermann Grupe.
Der frühere Agrarminister Christian Meyer (Grüne) verwies darauf, dass auch in Halal-Schlachtereien ausschließlich mit Elektrobetäubung getötet werde, da viele moderne Muslime dies als Milde und Barmherzigkeit empfinden würden.